Recyclingkunststoff und Biokunststoff bei H&K Müller

Kunststoffverpackungen aus Recycling-Kunststoff und Biokunststoff

Die Sensibilität der Verbraucher, im Zusammenhang mit dem Werkstoff „Kunststoff“, nimmt aufgrund einer zunehmenden Verschmutzung der Umwelt und vor allem der Weltmeere stetig zu. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Verpackungen und Produkten aus Kunststoff, sowie den daraus resultierenden Abfällen, ist daher unabdingbar.

Den Werkstoff Kunststoff grundsätzlich abzulehnen ist jedoch der falsche Ansatz. Der Rohstoff Kunststoff ermöglicht uns zahlreiche Möglichkeiten und Vorteile, welche aus unserem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Im Vergleich zu anderen Rohstoffen (Glas, Blech etc.) kann der Werkstoff Kunststoff Eigenschaften, wie zum Beispiel Gewichtseinsparung, Bruchsicherheit oder Barrierefunktion vorweisen.  Darüber hinaus ist der energetische Aufwand für die Verarbeitung und den Transport deutlich geringer, als bei den oben aufgeführten Materialien.

Artikel aus Biokunststoff von H&K Müller

Nachhaltig und biologisch abbaubar

Seit 85 Jahren verarbeiten wir Kunststoffe im Spritzgussverfahren und schon damals gab es biologisch basierte Kunststoffgranulate, die heute „wiederentdeckt“ werden. Wir beschäftigen uns in den letzten Jahren wieder verstärkt mit Polymeren, die eine Alternative zu den, aus fossilen Rohstoffen gewonnenen darstellen. Dank fortlaufender Forschung und Entwicklung sowie intensiver Zusammenarbeit mit Herstellern von alternativen Kunststoffmaterialien, können wir einen Großteil unseres Produktsortiments sowohl aus biologisch basierten, als auch aus biologisch abbaubaren Rohmaterialien herstellen.

Für H&K Müller hat die Aufklärung über erneuerbare Kunststoffe einen hohen Stellenwert. Wir möchten unsere Kunden so transparent wie möglich informieren. Aus diesem Grund haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst:

Schraubdeckeldosen und Kunststoffverpackungen aus Biokunststoff

Häufig gestellte Fragen zu Biokunststoffen

Als Biokunststoff bezeichnet man Kunststoffmaterialien, welche vollständig oder zu einem überwiegenden Anteil aus Biopolymeren bestehen. Der Begriff Biokunststoff sagt jedoch nichts über die tatsächliche Kompostierbarkeit sowie die biologische Abbaubarkeit des Materials aus.

Leider dürfen wir diese Materialien jedoch nicht für alle Branchen und Verwendungszwecke anbieten, obwohl dies bereits technisch möglich ist. Biokunststoffe entsprechen leider noch nicht vollumfänglich den Anforderungen der Verordnungen EG 10/2011 und EG 1935/2004. Es ist jedoch nur noch eine Frage der Zeit bis, durch die derzeit intensiv betriebene Forschung, die Anforderungen der Normen erfüllt werden können.

Unter der biologischen Abbaubarkeit versteht man die Zersetzung des Werkstoffes durch Mikroorganismen. Dieser Prozess ist abhängig von diversen Faktoren und unterliegt keinem zeitlichen Limit ist aber abhängig von der Wandstärke des Kunststoffproduktes.

Ein Werkstoff darf dann als kompostierbar bezeichnet werden, wenn durch ihn alle Anforderungen der europäischen Richtlinie EN 13432 erfüllt werden. Diese besagt, dass ein kompostierbares Kunststoffmaterial unter standardisierten Bedingungen innerhalb eines Zeitraumes von 6 bis 12 Wochen zu mindestens 90 % abgebaut sein muss.

Kunststoffodsen aus Polypropylen, Polystyrol, Biokunststoff und Recycling-Kunststoff

Fossile Kunststoffe

aus fossilen Rohstoffen (Öl und Gas) hergestellt, biologisch nicht abbaubar, recyclingfähig.

Biologisch basierte Kunststoffe

aus nachwachsenden Rohstoffen (Mais, Zuckerrohr), biologisch nicht abbaubar, recyclingfähig, geschlossener CO2 Kreislauf.

Biologisch abbaubare Kunststoffe

aus nachwachsenden Rohstoffen, biologisch abbaubar, geschlossener CO2 Kreislauf.

Recycling-Kunststoffe

Geschlossener Wertstoffkreislauf für eine saubere Umwelt

Seit mehr als 50 Jahren stellt H&K Müller Artikel aus recycelten Pre-Consumer Kunststoffmaterialien her. Jährlich werden ca. 100.000 kg dieser Materialien bei uns verarbeitet.

Dank einer engen Zusammenarbeit mit unseren Rohmateriallieferanten, sowie fortlaufend durchgeführten Abmusterungen und Versuchen, können wir bei H&K Müller darüber hinaus einen Großteil unserer Produkte auch aus recycelten Post-Consumer Kunststoffmaterialien herstellen.  Die von H&K Müller verwendeten Post-Consumer Recyling-Kunststoff-Granulate werden aus Abfällen des gelben Sack gewonnen.

Sie sind an Verpackungen oder Spritzgussprodukten aus Recycling-Kunststoff interessiert? Fast das gesamte Standardsortiment von H&K Müller ist auf Anfrage aus verschiedenen Rezyklat-Typen erhätlich. Wir beraten Sie gerne um zusammen mit Ihnen eine nachhaltige Verpackungslösung zu finden bzw. zu entwickeln.

Häufig gestellte Fragen zu Recycling-Kunststoffen

Bei Pre-Consumer Recyclaten handelt es sich um Kunststoffmaterialien, welche aus Industrieabfällen, die vorwiegend in größeren Mengen und meist sortenrein anfallen, gewonnen werden. 

Post-Consumer Recyclate sind Kunststoffmaterialien, die aus Abfällen der Endverbraucher, beispielsweise aus dem gelben Sack oder der gelben Tonne, gewonnen werden. Hierzu wird der Abfall in Sortieranlagen zerkleinert und durch verschiedene technische sowie chemische Verfahren sortenrein voneinander getrennt, damit dieser im Anschluss wieder zu neuen Kunststoffprodukten verarbeitet werden kann.

Leider können wir recycelte Kunststoffmaterialien jedoch noch nicht für alle Branchen und Anwendungsbereiche anbieten, da die derzeit auf dem Markt vorhandenen Recyclate noch nicht vollumfänglich den Anforderungen der entsprechenden Verordnungen EG 10/2011 und EG 1935/2004 entsprechen. Es ist aus unserer Sicht jedoch nur noch eine Frage der Zeit, bis die Anforderungen der Normen durch die derzeit intensiv betriebene Forschung erfüllt werden können. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Kontakt

02263 / 89 - 0

info@hk-mueller.de